SPD Fraktion unterstützt Forderung nach neuer Außensportanlage für Regelschule

Veröffentlicht am 03.03.2015 in Bildung & Kultur

Die Regelschule J.W. Heimbürge wartet vergeblich auf neue Außensportanlagen.

Die SPD Fraktion kam am 2. März mit Elternvertretern, Lehrern und der Schulleitung der Regelschule „J.W. Heimbürge“ zusammen. Anlass des Gesprächs ist die versprochene, aber nicht gebaute Außensportanlage für die Regelschule. „Nach der Fertigstellung der Zweifelderhalle, sollte zügig mit den Baumaßnahmen begonnen werden,“ berichtete Schulleiterin Sabine Herold. Für den Bau der Sporthalle wurde die bis dahin genutzten Außensportanlage abgerissen.

Auch die Elternvertreter zeigten sich entrüstet über den aktuellen Stand. Auf eine Unterschriftenaktion der Eltern und einen Brief an den Landrat und das zuständige Amt sei nicht einmal reagiert worden. „So etwas gehört sich einfach nicht,“ pflichtete Fraktionsvorsitzender Hans-Peter Perschke bei. Derzeit sei an eine lehrplanmäßige Erfüllung des Leichtathletikunterrichts nicht zu denken, berichtete ein Sportlehrer. Man müsse viel improvisieren. Für Schüler und Lehrer ein auf Dauer unhaltbarer Zustand.

Gerd Pillau wird am 3. März das Thema direkt im Ausschuss für Bau und Wirtschaft, dessen Vorsitzender er ist, auf die Tagesordnung heben. „Versprechen können wir nichts, aber wir werden nachfragen und auf eine Antwort drängen,“ so der langjährige Bürgermeister von Hermsdorf und Vorsitzende des Kreistages.